Gerade was das Aufspüren neuer Trends betrifft, sollte man die Provinz nicht unterschätzen.  Besonders trifft das zu für einen prinzipiell eher unscheinbaren Ort Namens Tangstedt, Schleswig-Holstein. Denn hier genau ist Stephan Conzen ansässig, ein Unternehmer, der sich mit seiner Marke Glynt auf hochwertige Haarkosmetik und Pflegeprodukte spezialisiert hat. Der neueste Clou: Die Herrenserie Graham Hill, benannt nach einem der größten Rennfahrer der Welt,  der zwischen 1958 und 1975 bei 176 Grand Prix in der Formel 1 startete und zweimal den Weltmeistertitel errang.  Gleichzeitig machte Hill als Stilikone Schule.

Graham Hill als Stilikone mit Schnurrbart, breiten Kotletten und nach hinten gekämmten Haaren.

Die perfekte Pflege von Schnurrbart und Haar waren für ihn unerlässlich. In seinem begehbaren und fein säuberlich geordneten Kleiderschrank stand ein Ankleidetisch mit passendem Spiegel. Für Conzen damals und heute ein perfektes Vorbild: Denn nachdem in den letzten Jahren durch den Trend zum Androgynen ein paar grundsätzliche Unterschiede zwischen Mann und Frau verloren gegangen waren, hat sich inzwischen wieder eine Gegenbewegung manifestiert: Der Gentlemen-Kult.

Wir wollten eine Marke mit Geschichte schaffen und gleichzeitig eine klar erkennbare heroische Komponente verankern.

Gemeint ist damit eine bestimmte Qualität des persönlichen Erscheinungsbildes mit maskuliner Attitüde, anlassgerechter Kleidung und einer Pflege in größtmöglicher Vollkommenheit. Der Mann nimmt sich wieder die Freiheit, wie ein Mann auszusehen. Dazu gehört auch die bewußte Entscheidung, Bart zu tragen, und dies in meisterhaft aufgeführten Formen und Schnitten. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren überall  Barber-Shops wie Pilze aus dem Boden schießen.  Auch bei den Haaren sind Statement-Schnitte gefragt, ob Tolle, Bold Cut, Sleek Look  oder klassischer, nach hinten gekämmter Scheitel.

Logo und Farbwelt erinnern an Graham Hills Rennfahrer-Helm: Ein dunkles Blau, verziert mit weißen Ruderblättern.

„Wir wollten eine Marke schaffen, die chic ist, zeitlos und im britischen Stil gentlemanlike“, sagt Conzen. „Wir haben darüber nachgedacht, in welchem Jahrzehnt die Mode am gewagtesten war und welche Stilikonen es in dieser Zeit gab. So war der Weg zu Graham Hill nicht weit.“ Conzen nahm Kontakt auf zu Hills Witwe Betty und zu seinem Sohn Damon, die beide sehr wohlwollend reagierten. „Die Familie ließ sich schnell von unserem Konzept überzeugen“, berichtet Stephan Conzen stolz. „Wir wollten eine Marke mit Geschichte schaffen und gleichzeitig eine klar erkennbare heroische Komponente verankern.“ Hill stehe für sportliche Fairness, Charisma und einen feinen britischen Humor.

Der Unternehmer Stephan Conzen.

Nicht nur bei der Ideologie und dem Namen der Marke war Graham Hill das Fundament, auch beim Design der Verpackungen wurde an den Mann gedacht, der immer einen Kamm in der Hosentasche trug. So erinnert das Logo und die Farbwelt an Graham Hills legendären Rennfahrer-Helm: Ein dunkles Preußenblau, verziert mit den weißen Ruderblättern des London Rowing Club.“

In den Partner-Salons wird das komplette Sortiment auf einem edlen Holzdisplay präsentiert.

17 verschiedene Haar- und Bartpflegeprodukte umfasst die Marke. Sie umfasst die Segmente Pflege, Styling und Shaving. Über die Bart- und Gesichtspflege, bis hin zur Rasierseife, zum Rasierpinsel und zum Duschgel ist alles dabei: Ganz im Sinnes des Gentlemen. Die Serie präsentiert sich in zwei feinkomponierten Duftlinien: einen aromatischen Duft mit einer Kombination aus Bergamotte, Wasserbambus, blauem Lotus, Eucalyptus und rotem Zedernholz sowie einen floral-holzigen Duft aus grünem Tee, Jasmin, Lindenblüte, Honig und Amber. Vertrieben werden die Produkte über sogenannte „Team Member “. Das sind in der Mehrzahl ausgewählte Friseure und Barber-Shops. Auch einen offiziellen Webshop gibt es, an dessen Verkaufserlösen alle „Team Member “ beteiligt sind.

www.grahamhill-cosmetics.com